Sicherheit hat oberste Priorität

„Das Sicherheitsbedürfnis der Reisenden nimmt zu. Terroranschläge in den vergangenen beiden Jahren haben das Buchungsverhalten sichtbar verändert. Reisen in die Türkei und in den nordafrikanischen Raum sind laut Tourismus-analyse um 23 bzw. 29% Prozent eingebrochen. Gerade für Regionen, die wirtschaftlich fast ausschließlich vom Tourismus abhängig sind, ist das eine außerordentlich negative Entwicklung. Das Thema Sicherheit ist auf der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse eines der prägenden. Dass trotz großer Sorgen dennoch fast niemand auf einen Urlaub verzichten möchte zeigt, dass sich der Trend nicht verfestigen muss und auch für derzeit gemiedene Regionen die Aussicht auf eine Erholung besteht – wenn politische Stabilität und innere Sicherheit ihren notwendigen Beitrag leisten. Deutschland gilt im Ausland als eines der sichersten Länder der Welt. Die deutsche Tourismusbranche hat 2016 das siebte Rekordjahr in Folge erlebt. Auch der Ausblick für das laufende Jahr ist stabil. Mit ihrem Einsatz zur Stärkung der Inneren Sicherheit in Deutschland leistet die CDU/CSU-Bundestagsfraktion einen wichtigen Beitrag für den weiteren Erfolg unseres Tourismusstandortes.
Hintergrund:Reiseanalyse 2017: 38% der Bevölkerung fühlen sich durch den Terror in ihrer aktuellen Reiseplanung beeinflusst. Viele von ihnen machen sich allgemein Sorgen (50%). 41% möchten nicht in ein islamisches Land, 18% ein eigentlich bevorzugtes Reiseziel nicht besuchen. Ein kompletter Urlaubsverzicht kommt allerdings für fast niemanden in Frage. 2017: 69% der Menschen in Deutsch-land wollen sicher oder wahrscheinlich verreisen (2016: 70%), nur 12% wollen sicher nicht verreisen (2016: 12%).

Top News